Niedersachen klar Logo

Vergessene Generation // Leben und Werk der Marta Astfalck-Vietz

Mit einer neuen Veranstaltungsreihe stellen wir Schlüsselwerke einer Künstler-Generation vor, die vor dem Zweiten Weltkrieg künstlerisch aktiv und international vernetzt war und nach 1945 aus unterschiedlichen Gründen nahezu vergessen wurde.

Den Anfang machen wir mit Marta Astfalck-Vietz (1901-1994), deren fotografisches Werk erst 1991 für die Kunstwelt wiederentdeckt wurde. Die Künstlerin verbrachte einen großen Teil ihres Lebens in Berlin. 1970 zog sie ins niedersächsische Nienhagen, wo sie 1992 verstarb. Ihre professionellen Wurzeln liegen unweit des heutigen Standorts der Landesvertretung. Im Fotoatelier von Lutz Kloss Unter den Linden absolvierte sie eine zweijährige Fotografieausbildung. Zuvor hatte sie bereits die Kunstgewerbeschule in der Prinz-Albrecht-Straße besucht und dort Mode und Gebrauchsgrafik studiert.

Ihre wichtigsten künstlerischen Fotoarbeiten entstanden in den Jahren 1927 und 1928. Dabei wusste sie ihre facettenreiche Ausbildung in besonderer Art und Weise zu nutzen: Sie war Modell und Kostümbildnerin, Choreographin und Bühnenbildnerin, Beleuchterin und Fotografin zu gleich. Sie inszenierte sich als "Südseeinsulanerin", "Geisha" und "Biedermeier-Dame". Das Repertoire dieser Rollenwechsel reicht dabei von der Verfremdung bis zum surrealen Traumbild und wirkt noch heute aktuell.

Vorgestellt wird diese einzigartige Künstlerin von Janos Frecot, der Marta Astfalck-Vietz 1991 erstmals für eine größere Öffentlichkeit wieder zugänglich machte. Frecot hat die Fotografiesammlung der Berlinischen Galerie seit 1978 aufgebaut. Lange bevor in der Jebensstraße ein Ort für Fotografie in Berlin entstand, war diese in dem Landesmuseum zu Hause und auf besondere Weise von Frecot geprägt.

Freuen Sie sich auf einen Vortrag vor Originalen, die Janos Frecot vorstellen und mit den Gästen gemeinsam betrachten wird. Zu entdecken ist eine außergewöhnliche Fotografin, die exemplarisch ist für die historische Besonderheit und die Rezeptionsgeschichte der Generation der um 1900 geborenen.

Beginn der Veranstaltung: 19.00 Uhr.

Marta Astfalck-Vietz, ohne Titel, ohne Jahresangabe
Marta Astfalck-Vietz, ohne Titel, ohne Jahresangabe, 15,5 x 10 cm.

Anmeldung zum Vortrag am 20. März 2007:

* Pflichtfelder
Marta Astfalck-Vietz, Selbstporträt, 1956

Marta Astfalck-Vietz, Selbstporträt, 1956, 23,6 x 17,4 cm.

Artikel-Informationen

18.02.2010

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln