Niedersachen klar Logo

Projektmesse des Projektnetzwerks Ländliche Räume Niedersachsen

21. November 2018 | HCC Hannover Congress Centrum


Was ist das Projektnetzwerk Ländliche Räume?
Gruppenfoto Projektmesse  
Regionalministerin Birgit Honé, ML Staatssekretär Rainer Beckedorf, Prof. Dr. Hubert Meyer Hauptgeschäftsführer des NLT und Thorsten Bullerdiek vom NSGB beim Rundgang auf der Projektmesse

Regionalministerin Honé: Erste Messe des Projektnetzwerkes Ländliche Räume Niedersachsen ein voller Erfolg

Rund 400 Besucherinnen und Besucher informieren sich über innovative Ideen zur Daseinsvorsorge

Rund 400 Menschen aus ganz Niedersachsen kamen am (heutigen) Mittwoch zur Messe des Projektnetzwerks Ländliche Räume Niedersachsen nach Hannover. Sie tauschten sich dazu aus, wie die ländlichen Räume in Niedersachsen belebt und attraktiv gehalten werden können. „Die Daseinsvorsorge ist die zentrale Herausforderung, um ländliche Räume zukunftsfest zu machen. Sie ist der Schlüssel dazu, dass sie nicht den Anschluss an die wirtschaftliche, soziale und technologische Entwicklung verlieren“, sagte Birgit Honé, Ministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten und Regionale Entwicklung, in ihrer Eröffnungsrede zur Projektmesse.

Seit nunmehr einem Jahr sammelt das Netzwerk über die Online-Plattform: www.projektnetzwerk-niedersachsen.de gute Beispiele für innovative Projekte und fördert den Ideenaustausch im Land. „Mit der Projektmesse gehen wir den nächsten Schritt – von der digitalen Welt hin zum persönlichen Austausch“, so Honé. Projektträger von mehr als 70 Projekten präsentierten innovative Ideen zur Daseinsvorsorge. Zudem bekamen die kommunalen Akteurinnen und Akteure die Möglichkeit, den Austausch untereinander zu intensivieren und damit dafür zu sorgen, dass viele neue Projekte in Niedersachsen entstehen können. „Wir sehen heute viele nachahmenswerte Projekte. Politik und Verwaltung können diese zwar fördern und unterstützen, aber – und das zeigt mir die Vielfalt der hier vertretenen Projekte – sie können das Engagement der Akteurinnen und Akteure vor Ort nicht ersetzen“, betonte Regionalministerin Honé nach ihrem gemeinsamen Rundgang unter anderem mit Landwirtschaftsstaatssekretär Rainer Beckedorf.

Neben dem Austausch mit zahlreichen niedersächsischen Projektträgern bot die Messe ein umfängliches Rahmenprogramm: Nahezu 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmer nutzten im Rahmen eines Speeddatings die Möglichkeit, in kurzer Zeit viele Projekte und Projektträger kennenzulernen und Kontakte zu knüpfen. Intensiv diskutiert wurde in den Workshops zu den Themenbereichen „Grundversorgung und Wohnen“, „Mobilität“, „Gesundheit“ und „Innovation“.


Am 21. November 2018 hat das Projektnetzwerk Ländliche Räume Niedersachsen zu einer ganztägigen Projektmesse (10 bis 17 Uhr) ins HCC Hannover Congress Centrum eingeladen.


Netzwerk

Das Projektnetzwerk sammelt und dokumentiert gute Beispiele für innovative Projekte in den ländlichen Räumen und fördert den Ideenaustausch im Land. Dabei geht es um „Grundversorgung und Wohnen“, „Gesellschaft und Soziales“, „Gesundheit“, „Bildung und Kultur“, „Mobilität“ sowie um „Digitalisierung“. Über die Online-Plattform des Projektnetzwerks können kommunale Akteure ihr Know-how einbringen und von den Erfahrungen anderer profitieren. So entstehen ein lebendiges Netzwerk und eine starke Gemeinschaft. Ziel der Projektmesse ist die Vernetzung von Projektträgern zu fördern, die (Fach-)Öffentlichkeit über die Vielfalt der Projekte im Land und über Fördermöglichkeiten zu informieren und den Austausch und die Diskussion über aktuelle Entwicklungen in den Themenfeldern des Projektnetzwerkes anzuregen.

Das Projektnetzwerk Ländliche Räume, eine Gemeinschaftsinitiative des Landes Niedersachsen, des Niedersächsischen Städte- und Gemeindebundes, des Niedersächsischen Städtetages und des Niedersächsischen Landkreistages, bündelt diese Projekte erstmals auf einer Plattform – umfassend, strukturiert und frei zugänglich. Das Projektnetzwerk macht damit nicht nur gute Ideen für und in Niedersachsen sichtbar, sondern auch die Ansprechpartner und Verantwortlichen, die hinter den Erfolgen stehen.


 
Artikel-Informationen

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln