Niedersachen klar Logo

Clausthal-Zellerfeld erhält 345.000 Euro für attraktivere Innenstadt

Geld aus Sofortprogramm unter anderem für Kronenplatzumgestaltung geplant


Clausthal-Zellerfeld. Mit einer Förderung von 345.000 Euro kann Clausthal-Zellerfeld kurzfristige Projekte zur Attraktivierung der Innenstadt angehen. Staatssekretär Matthias Wunderling-Weilbier übergab am (heutigen) Donnerstag einen entsprechenden Förderbescheid an Bürgermeisterin Petra Emmerich-Kopatsch. Mit dem Sofortprogramm „Perspektive Innenstadt!“ will das Land Niedersachsen die Folgen der Corona-Krise abmildern, die Gelder stammen aus EU-Mitteln.

Clausthal-Zellerfeld möchte mit der knapp 56-prozentigen Förderung die Neugestaltung der Adolph-Roemer-Straße, des Kronenplatzes und des Innenhofs am Rathaus durch neue Sitzmöglichkeiten, Bepflanzungen, Spielgeräte, Baumschutzbügel, Fahrradständer, Papierkörbe, Belaganpassungen, Parkplätze und einen Fahrgastunterstand angehen.

„Die Corona-Krise zeigt deutlich, dass sich die Innenstädte schnell neu erfinden müssen, um für Einwohnende und Besuchende attraktiv zu bleiben. Mit dem Sofortprogramm helfen wir den Kommunen in Niedersachsen, ihre Zentren neu zu erfinden“, sagte Staatssekretär Wunderling-Weilbier. Eine Neugestaltung zentraler Orte der Innenstadt förderten die Aufenthaltsqualität. „Clausthal-Zellerfeld schlägt hier den richtigen Weg ein“, so Wunderling-Weilbier. Bürgermeisterin Emmerich-Kopatsch dankte dem Land und betonte: „Ich freue mich sehr darüber, dass wir nun in die Lage versetzt werden, Clausthal-Zellerfeld attraktiver für Studierende, Gäste und Einwohner zu gestalten und die Aufenthaltsqualität in der Innenstadt zu verbessern.“


Hintergrundinformationen

Über das Sofortprogramm „Perspektive Innenstadt!“ fördert die Landesregierung 205 Kommunen und kommunale Verbünde in Niedersachsen bei der Entwicklung von Projekten und Konzepten zur Innenstadtentwicklung. Das Programm umfasst gut 120 Millionen Euro und speist sich aus der EU-Aufbauhilfe REACT EU (Recovery Assistance for Cohesion and the Territories of Europe), mit der die Folgen der Corona-Pandemie gelindert werden sollen. Die Förderquote für die Projekte im Rahmen des Programmes beträgt bis zu 90 Prozent.

Artikel-Informationen

erstellt am:
27.10.2022

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln