Niedersachen klar Logo

Niedersächsin Birgit Honé vertritt Bundesrat bei Konferenz zur Zukunft Europas

Europaministerin: Ideen der Bürgerinnen und Bürger müssen gehört werden

Niedersachsens Europaministerin Birgit Honé vertritt den deutschen Bundesrat in der Konferenz zur Zukunft Europas. Das hat die Europakammer stellvertretend für das Bundesratsplenum am Dienstag beschlossen. Honé, die auch Bevollmächtigte des Landes Niedersachsen bei der Länderkammer ist, wurde zusammen mit der hessischen Staatsministerin Lucia Puttrich benannt. Bundestag und Bundesrat entsenden jeweils zwei Mitglieder in die Konferenz.

Bei der Konferenz zur Zukunft Europas handelt es sich um von Bürgerinnen und Bürgern getragene Debatten und Diskussionsreihen. Sie wurde am 9. Mai offiziell eröffnet und geht auf eine Initiative von EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen zurück.

„Die Zukunft Europas liegt in Ihren Händen!“ – das ist das Motto der Konferenz zur Zukunft Europas. Ein Jahr lang können EU-Bürger*innen zu insgesamt zehn Themenfeldern mithilfe einer interaktiven und multilingualen Plattform Ideen austauschen, Veranstaltungen organisieren oder besuchen und eigene Wünsche an die Europäische Union kommunizieren. Die Ergebnisse dieser Debatten werden auf der Plattform gesammelt und am Ende der Konferenz den europäischen Entscheidungsträgern übermittelt.

Am 19. Juni kommen die mehr als 400 Mitglieder des Konferenzplenums erstmals in Straßburg und online zusammen. Zu den Teilnehmenden gehören neben mehr als 100 Bürgerinnen und Bürgern auch Vertreterinnen und Vertreter aus Parlamenten auf europäischer, nationaler und regionaler Ebene. Zudem sind die EU-Kommission, die Regierungen der Mitgliedsstaaten und der Ausschuss der Regionen vertreten. Das Plenum soll über Vorschläge und Ideen der Bürgerinnen und Bürger zur Zukunft der EU beraten.

Honé sieht in der Konferenz eine einzigartige Gelegenheit, die Bürgerinnen und Bürger der Europäischen Union mitzunehmen bei der Erneuerung der Gemeinschaft. „Die Union muss sich auch infolge der Corona-Pandemie neuen Herausforderungen stellen, wenn sie auch in Zukunft ein Erfolgsmodell bleiben will. Dazu gehört, dass die Ideen der Bürgerinnen und Bürger gehört werden und diese so tatsächlich Einfluss auf die Zukunft Europas nehmen können“, sagte Honé.

Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite des Europäischen Informationzentrums, sowie des Bundesrats:

https://www.eiz-niedersachsen.de/aktuelles/konferenz-zur-zukunft-europas

https://www.bundesrat.de/SharedDocs/pm/2021/015.html



Erklärvideo der Europäischen Kommission über die Konferenz zur Zukunft Europas:

Rede von Ministerin Birgit Honé anlässlich der Auftaktsitzung der parlamentarischen Versammlung der Konferenz zur Zukunft Europas

Artikel-Informationen

erstellt am:
19.06.2021
zuletzt aktualisiert am:
28.06.2021

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln