Niedersachen klar Logo

Wechsel an der Spitze des Amtes für regionale Landesentwicklung Braunschweig – Dr. Ulrike Witt wird neue Landesbeauftragte

Das Amt für regionale Landesentwicklung (ArL) Braunschweig hat eine neue Führungsspitze: Dr. Ulrike Witt hat den Staffelstab von ihrem Vorgänger Matthias Wunderling-Weilbier übernommen. Birgit Honé, Ministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten und Regionale Entwicklung, verabschiedete Matthias Wunderling-Weilbier in Anwesenheit der Personalvertretung des Amtes sowie einiger Kommunalpolitikerinnen und Kommunalpolitikern aus dem Amtsbezirk. Anschließend führte Sie Dr. Ulrike Witt offiziell in ihr neues Amt ein.

Ministerin Honé dankte Matthias Wunderling-Weilbier für sein Engagement und würdigte seine geleistete Arbeit: „Herr Wunderling-Weilbier hat das ArL Braunschweig in den vergangen sechseinhalb Jahren gut aufgestellt. Dank seiner guten Arbeit ist das Amt in der Region bei allen Stakeholdern und insbesondere den Kommunen anerkannt. Ich danke Herrn Wunderling-Weilbier für sein engagiertes Auftreten und freue mich auf die weitere Zusammenarbeit in neuer Funktion.“

Wunderling-Weilbier, der als Staatssekretär ins Niedersächsische Ministerium für Bundes- und Europaangelegenheiten und Regionale Entwicklung wechselt, wünschte seiner Nachfolgerin Frau Dr. Ulrike Witt alles Gute und viel Erfolg für die neue Aufgabe.

Dr. Ulrike Witt war von Mai 2014 bis Mai 2020 Leiterin des Projektbüros Südniedersachsen in Göttingen. Zuvor war die studierte Historikerin zehn Jahre lang stellvertretende Referatsleiterin im Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur. „Ich habe ein gut aufgestelltes Haus mit kompetenten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern übernommen“, sagte Dr. Ulrike Witt bei ihrer Amtseinführung. „Ich freue mich auf die neue Herausforderung und werde mich weiterhin mit viel Engagement für unsere Region einsetzen.“

Ministerin Honé: „Wir haben mit Frau Dr. Witt eine kompetente Frau als Landesbeauftragte gewinnen können, die in den vergangenen sechs Jahren mit großem Einsatz und Sachverstand zum Erfolg des Südniedersachsenprogramms beigetragen hat. Ich wünsche ihr einen guten Start, weiterhin viel Erfolg für die gemeinsame Arbeit sowie viele gute Entscheidungen für den Amtsbezirk Braunschweig.“

Artikel-Informationen

erstellt am:
08.07.2020

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln