Niedersachen klar Logo

Intelligentes Lichtsystem

Interreg A


In allen Bereichen der Geflügelhaltung, einschließlich der Haltung unter ökologischen Bedingungen und im Freiland, kann Federpicken und Kannibalismus jederzeit auftreten. Die Ursachen sind multifaktoriell, wobei sich Licht (Lichtspektrum, Lichtintensität, Frequenz) zunehmend als relevante Einflussgröße herauskristallisiert hat.

Im Rahmen des Vorgängerprojektes “Multispec. Comp. Optimi. and Control of Multi-Spectral led fixtures” wurden LED-Leuchten entwickelt, die eine variable Anpassung an das Sehvermögen von das Geflügel im Stall ermöglicht, das sich wesentlich von dem des Menschen unterscheidet.

Im Rahmen des neuen Projektes „Intelligenten Lichtsystemen“ sollen diese Leuchten weiterhin optimiert und in der Praxis erprobt werden. Federpicken und Kannibalismus können sich innerhalb kürzester Zeit zu einem tierschutzrelevanten und wirtschaftlichen Problem entwickeln, so dass es notwendig ist, zeitnah und automatisch auf dieses Problem durch eine automatische Anpassung der Beleuchtung zu reagieren.

Ziel des Projektes ist es, das für das Geflügel optimale Lichtspektrum ausfindig zu machen und mit Hilfe der künstlichen Intelligenz über das Lichtsystem das Verhalten der Tiere so zu beeinflussen, dass das weltweite und in allen Haltungsformen auftretende Problem Federpicken und Kannibalismus bei das Geflügel vermieden werden kann.

Nds. Projektpartner: Hochschule Osnabrück, Fachgebiet Tierhaltung und Produkte

FLI Friedrich-Loeffler-Institut, Institut für Tierschutz und Tierhaltung

Gesamtkosten: 1.155.475,50 €

EFRE-Zuschuss: 426.356,13 €

Zuschuss Niedersachsen: 127.102,31 €

 
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln