Niedersachen klar Logo

Regionalministerin Honé fördert „Zukunftsraum“-Projekte in Geeste, Herzlake, Lohne und Meppen

Land gibt insgesamt 711.144 Euro zur Attraktivierung der Innenstädte in Weser-Ems

Regionalministerin Birgit Honé hat am (heutigen) Dienstag vier Förderbescheide aus der Richtlinie „Zukunftsräume Niedersachsen“ im Amt für Regionale Landesentwicklung Weser-Ems in Oldenburg übergeben.

„Die Projektträger wollen mit innovativen und kreativen Ideen die Attraktivität ihrer Innenstädte steigern“, sagte Honé bei der Bescheidübergabe. „Durch das Förderprogramm ‚Zukunftsräume Niedersachsen‘ ermöglichen wir im Amtsbezirk Weser-Ems vielfältige Projekte. Wir erhöhen die Aufenthaltsqualität des Rathausplatzes in Dalum in der Gemeinde Geeste. Wir fördern inklusive Gesundheits- und Bewegungsangebote in Herzlake. Wir schaffen eine Kleinkunstbühne für die vielfältige Kulturlandschaft in Lohne und wir ermöglichen Begegnungsräume in der Meppener Innenstadt“, so Regionalministerin Honé. „Mit der Richtlinie Zukunftsräume bieten wir eine flexible Unterstützung für unsere kleinen und mittleren Städte, damit diese ihre wichtige Funktion zur Attraktivierung der ländlichen Räume auch weiterhin bestmöglich erfüllen können.“


Geeste

  • Die Gemeinde Geeste erhält 171.360 Euro für das Projekt „Ortskernentwicklung Dalum – Der Rathauspark“

Bürgermeister Helmut Höke erklärt dazu: „Der Rathauspark ist eine Grüninsel in der Mitte des Ortskernes Dalum. Er ist Teil des neuen Ortskernentwicklungskonzeptes und soll zu einem echten Begegnungsort aufgewertet werden.“


Herzlake

  • Die Samtgemeinde Herzlake erhält 120.000 Euro für das Projekt „Herzlake in Bewegung – fit 4 future“

Erster Samtgemeinderat Dieter Pohlmann: „Ich freue mich sehr, dass über das Programm ,Zukunftsräume Niedersachsen‘ schnell und unkompliziert neue Konzeptideen, wie das nun geförderte Projekt ,Herzlake fit 4 fun‘ umgesetzt werden können - ein tolles Projekt für alle Bürgerinnen und Bürger in Herzlake. Danke für die Unterstützung.“


Lohne

  • Die Stadt Lohne erhält 215.868 Euro für das Projekt „Kleinkunstbühne Lohne“

Bürgermeister Tobias Gerdesmeyer: „Mit der Kleinkunstbühne holen wir die Kultur in die Innenstadt. Wir schaffen eine einfache und kostengünstige Möglichkeit für Vereine, Künstler oder Privatpersonen, eigene kleine Veranstaltungen zu organisieren – ob kleine Konzerte, Lesungen, Poetry Slams, Stand-up-Comedy oder andere kreative Kulturformen.“


Meppen

  • Die Stadt Meppen erhält 203.916 Euro für das Projekt „Innenstadt.Labor.Meppen – Die Meppener Innenstadt neu denken“

Bürgermeister Helmut Knurbein: „Die Förderung im Rahmen der Richtlinie ,Zukunftsräume Niedersachsen‘ ist eine großartige Chance, die Meppener Innenstadt neu zu denken. Unser Ziel ist es, das Herzstück unserer Stadt gemeinsam mit den zahlreichen Innenstadt-Akteuren, der Meppener Wirtschaft sowie den Bürgerinnen und Bürger als Ort des Austausches, des Erlebens und des Einkaufens für alle Generationen attraktiv zu halten.“

Der Landesbeauftragte für regionale Landesentwicklung Weser-Ems, Franz-Josef Sickelmann, freute sich über die Vielfalt der geförderten Projekte: „Konzeptionelle Stadtentwicklung mit einem Beteiligungsprozess, Ortskernentwicklung, Kleinkunstbühne sowie die Schaffung von Sport- und Bewegungsangeboten sind wichtige Beiträge zur Steigerung der Attraktivität von Kleinstädten. Hier zeigt sich der Erfolg der Richtlinie zur Stärkung von Zukunftsräumen in Niedersachsen“, so Sickelmann.

Informationen über die im Amtsbezirk Weser-Ems geförderten Projekte:

1)

Antragstellerin

Gemeinde Geeste

Projektname

Ortskernentwicklung Dalum – Der Rathauspark

Projektlaufzeit

01.2022 - 12.2022

Gesamtkosten

285.600 €

Förderung

171.360 €

Kurze Projektbeschreibung

Neugestaltung des Rathausplatzes zur Attraktivitätssteigerung für die Freizeitnutzung und das gesellschaftliche Miteinander. Durch die multifunktionale Nutzbarkeit soll der Ortskern gefestigt werden.


2)

Antragstellerin

SG Herzlake

Projektname

Herzlake in Bewegung – fit 4 future

Projektlaufzeit

2021 - 2023

Gesamtkosten

200.000 €

Förderung

120.000 €

Kurze Projektbeschreibung

Nachhaltige, inklusive generationsübergreifende Gesundheits- und Bewegungsförderung. Schaffung einer multifunktionalen Bewegungs- und Sportfläche mit Fitnessangebot zur Prävention. Durchführung von kostenlosen Fitnesscamps und Aktionsmonat mit kostenlosem Angebot und Beratung. Aufbau eines analog-digitalen Akteursnetzwerkes und einer Gesundheitsplattform.


3)

Antragstellerin

Stadt Lohne

Projektname

Kleinkunstbühne Lohne

Projektlaufzeit

2022 - 2024

Gesamtkosten

359.780 €

Förderung

215.868 €

Kurze Projektbeschreibung

Anmietung und Herrichtung einer Leerstandsimmobilie zur Kleinkunstbühne. Schaffung eines niedrigschwelligen und kostengünstigen Podiums für die sehr gute und vielfältige Kulturszene Lohnes. Ziel ist der einfache Zugang zur Kultur für Kulturschaffende und Konsumenten, die Schaffung von Urbanität und Belebung der Innenstadt durch multifunktionale Nutzung.


4)

Antragstellerin

Stadt Meppen

Projektname

Innenstadt.Labor.Meppen – Die Meppener Innenstadt neu denken

Projektlaufzeit

2022 - 2024

Gesamtkosten

339.860

Förderung

203.916 €

Kurze Projektbeschreibung

Aufbau einer Projektstruktur zur Entwicklung und Umsetzung von Projektideen, um die Innenstadt als vitalen Kommunikations- und Begegnungsraum zu stärken und weiterentwickeln. Einbindung aller Akteure und Altersklassen. Prioritäre Themenfelder „Erholen & Erleben“, „Digitalisierung“ und „Vielfalt“. Umsetzung ausgewählter Projektideen.


Hintergrund:

Das Programm „Zukunftsräume“ des Niedersächsischen Ministeriums für Bundes- und Europaangelegenheiten und Regionale Entwicklung richtet sich vor allem an Klein- und Mittelzentren. Mit dem Programm werden Kooperationen und Entwicklungsprojekte zur Verbesserung der Versorgung und Attraktivität in den Zentren gefördert. Seit 2019 wurden niedersachsenweit 8,3 Millionen Euro für 41 Projekte bewilligt, in der vierten Förderrunde werden 19 weitere Projekte in das Programm aufgenommen. Nach einer ausgesprochen positiv ausgefallenen externen Evaluation soll das Programm auch im kommenden Jahr fortgesetzt werden.

Artikel-Informationen

erstellt am:
05.10.2021

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln