Niedersachsen klar Logo

Das Projekt Digitale Dörfer Niedersachsen

Für landesweiten Rollout stehen zwei Millionen Euro zur Verfügung


Digitale Dörfer Bildrechte: Digitale Dörfer

Mit dem Projekt „Digitale Dörfer Niedersachsen“ stellt das Niedersächsische Ministerium für Bundes- und Europaangelegenheiten und Regionale Entwicklung (MB) den niedersächsischen Kommunen eine Plattform zur Stärkung der digitalen Kommunikation in den ländlichen Räumen zur Verfügung.

Das Projekt wird als Kooperationsprojekt der Stiftung Digitale Chancen mit dem Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering (IESE) (Digitale Dörfer) durchgeführt und finanziell durch das MB gefördert. Im Rahmen der Projektförderung können interessierte niedersächsische Kommunen die Plattform Digitale Dörfer Niedersachsen bis Mitte 2025 kostenfrei nutzen. Die Kommunen können die Plattform in dieser Zeit kennenlernen und erproben. Während der Projektlaufzeit entwickeln die Projektträger die Plattform fortlaufend anhand der Bedarfe der Bevölkerung weiter. Mit der Digitalisierung der ländlichen Räume wird die Lebensqualität erhöht und die Kommunikation durch die digitale Teilhabe der Menschen vor Ort und mit der kommunalen Verwaltung gestärkt. Das macht das “reale Leben” einfacher – gemeinsam mit den Menschen vor Ort!

Interessierte Kommunen melden sich dafür bei der Stiftung Digitale Chancen/mitmachen, um weitere Informationen zu erhalten.

Die Digitale-Dörfer-Plattform hält verschiedene Angebote bereit: Mit der DorfFunk-App können Nutzerinnen und Nutzer auf dem Smartphone ihre Hilfe anbieten, Gesuche einstellen oder am „digitalen Gartenzaun“ miteinander ins Gespräch kommen. Mit einem Zugang zu den Niedersächsischen LandNews können unterschiedliche Akteurinnen und Akteure bspw. aus Verwaltung, Vereinen und Organisationen Informationen und Ankündigungen online veröffentlichen und auch an die Nutzerinnen und Nutzer des DorfFunks ausspielen. Die LösBar stellt den kurzen Draht zwischen Einwohnenden und Kommune her, indem Vorschläge, Wünsche oder Mängel direkt an die Verwaltung gemeldet und dort bearbeitet werden können. Der Digitale Schaukasten informiert an einer zentralen Stelle im Ort über Wissenswertes aus dem lokalen und regionalen Umfeld. So werden auch weniger digital affine Menschen erreicht. Die Plattform Digitale-Dörfer stärkt die Identifikation mit dem ländlichen Lebensumfeld und die Zugehörigkeit zur lokalen Gemeinschaft.

Das Projekt wird in Kooperation des Fraunhofer-IESE (Digitale Dörfer) und der Stiftung Digitale Chancen durchgeführt und vom Niedersächsischen Ministerium für Bundes- und Europaangelegenheiten und Regionale Entwicklung gefördert.

Mit Stand April 2024 sind landesweit bereits 192 Kommunen ein Digitales Dorf und 55.590 Nutzerinnen und Nutzer registriert.

Weitere Informationen zu dem Projekt Digitale Dörfer Niedersachsen und wie Sie ein Digitales Dorf werden können finden Sie hier: https://www.digitale-doerfer-niedersachsen.de/

Digitale Dörfer   Bildrechte: Digitale Dörfer

Artikel-Informationen

erstellt am:
01.07.2022
zuletzt aktualisiert am:
23.05.2024

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln